A part of Merck

 

Weshalb ist die Mykoplasmen-Kontrolle in der biopharmazeutischen Produktion wichtig?

Informationsanfrage

Eine Kontamination durch Mykoplasmen ist ein verbreitetes und wiederholt auftretendes Problem in verschiedenen Zellkultursystemen. Diese Mikroorganismen, die zur Klasse der Mollicutes gehören, sind relativ klein (0,2–0,3 µm), besitzen keine Zellwand und sind daher gegenüber Penicillinen und ähnlich wirkenden Antibiotika sowie zahlreichen anderen Antibiotika unempfindlich bzw. tolerant. Sie können deshalb ohne Anzeichen einer typischen Bakterienkontamination (z.B. Trübung) hohe Titer erreichen.

Die Kontamination eines Bioreaktors kann zu erheblichen Zeit-, Material- und Ertragsverlusten führen, es sei denn sie wird frühzeitig im Produktionsprozess erkannt. Tatsächlich ist mikrobielle Kontamination einer der Hauptgründe für Chargenverluste in der biopharmazeutischen Produktion. Es ist daher äußerst wichtig, an verschiedenen Punkten des Produktionsprozesses auf Mykoplasmen zu testen. Dazu stellt Merck Millipore sowohl Lösungen für Arzneibuchmethoden als auch Schnelltests für den zuverlässigen Nachweis von Mykoplasmen bereit.

Mykoplasmen-Nachweis
 
 
Broschüre zu Nährmedien für Mykoplasmen

Broschüre
Nährmedien für Mykoplasmen

Download
Broschüre zum MilliPROBE® System

Broschüre
MilliPROBE® System

Download
 

Veranstaltungen

Mrz 15
Industrielle Mikrobiologie Europa 20170315
Mrz 12
12.3.17 - 16.3.17
SOT 56th Annual Meeting and ToxExpo
Baltimore Convention Center
Baltimore, MD, USA
Biopharmazeutische Produktion Nordamerika 20170312