Videos mit den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) zur USEPA-Methodenäquivalenz der Spectroquant® Testsätze


Dr. Edward Askew (Askew Scientific Consulting) beantwortete auf der Pitcon 2017 einige der häufig gestellten Fragen bezüglich seiner Unterstützung von Merck bei der Erlangung von USEPA-Äquivalenzberichten für unsere Spectroquant-Testsätze.

  • Rechts finden Sie das komplette Video zu den 8 Fragen über die USEPA-Äquivalenz der Spectroquant® Testsätze.
  • Jede der nachstehenden Fragen wird auch in separaten Videos sowie in herunterladbaren PDF-Dateien behandelt.

PDF-Einführung herunterladen

1. Welche Methoden haben gegenwärtig die USEPA-Zulassung?

USEPA-Zulassungsschreiben liegen vor für:Äquivalenzberichte liegen vor für:
  • CSB
  • Chromat
  • Chlor
  • Phosphat
  • Sulfat
  • Ammonium / Ammoniak
  • Nitrat
  • Nitrit

Alle Dokumente und Einzelheiten finden Sie online unter www.merckmillipore.com/usepa

2. Welche Unterlagen werden für Kunden und Prüfer bereitgestellt?

Merck stellt gemäß USEPA-Anforderungen 5 Dokumente bereit. Diese Dokumente sind für alle Parameter und Messbereiche verfügbar:
  • Äquivalenzbericht
  • Methode im EPA-Format
  • Äquivalenz-Checkliste für Labore
  • Äquivalenz-Checkliste für das Labor-Management
  • Zertifikat für jeden Parameter und Messbereich

Alle Dokumente finden Sie online unter www.merckmillipore.com/usepa Für weitere Einzelheiten laden Sie bitte die PDF-Datei herunter.

3. Welche Vorteile hat die Verwendung dieser Testsätze?

Die Vorteile der Spectroquant® Testsätze umfassen:
  • Mehrfache Qualitätskontrollverfahren
  • Kontrolle über den Chemikalienverbrauch
  • Vordosierte Chemikalien, gebrauchsfertige und anwenderfreundliche Testsätze
  • Qualitätsunterlagen der Testsätze für alle Parameter
  • Äquivalenzdokumentation für ausgewählte Testsätze

Alle Dokumente finden Sie online unter www.merckmillipore.com/usepa

4. Können Sie bitte erklären, welche Bedeutung die Spectroquant® Qualität hat?

Um das bestmögliche Produkt bereitzustellen und Genauigkeit und Präzision zu gewährleisten, berücksichtigen wir alle Produktions- und Qualitätsaspekte, indem wir:
  • hochwertiges Glas für die Probenröhrchen verwenden, um Ergebnisvariationen, die aufgrund von minderwertigem Glas auftreten können, zu eliminieren
  • hochwertige Reagenzien in den Testsätzen verwenden, die auch bei der Zugabe zu den Küvetten genau gemessen werden
  • alle von der USEPA geforderten Zertifikate und Unterlagen für alle Testsätze bereitstellen
  • unsere hochwertigen Testsätze mit einem robusten und präzisen Gerät kombinieren (bei Verwendung des Spectroquant Prove)

Die oben genannten Faktoren stellen sicher, dass Ihr Labor die Integrität Ihrer Daten vor einem Prüfer oder Anwalt belegen kann.

5. Was genau erwarten die Aufsichtsbehörden?

Was Merck bietet, um Prüfer zufriedenzustellen:
  • Genauigkeit und Präzision bei der Arbeit gewährleisten korrekte Ergebnisse
  • Unanfechtbare Ergebnisse aufgrund hochwertiger Reagenzien und präziser Messungen während der Herstellung
  • Das hochwertige Glas der Probenröhrchen vermeidet Ergebnisvariationen, die aufgrund von minderwertigem Glas auftreten können
  • Zertifikate und Unterlagen für alle Testsätze
  • Hochwertige, validierte Geräte

Die oben genannten Faktoren stellen sicher, dass Ihr Labor die Integrität Ihrer Daten vor einem Prüfer oder Anwalt belegen kann. PDF herunterladen.

6. Was müssen Labormitarbeiter tun, um die behördlichen Anforderungen zu erfüllen?

Das Labor muss der von Merck bereitgestellten Checkliste folgen. Einzelheiten sind auf den folgenden Seiten gegeben. PDF herunterladen. Mit diesen Einzelheiten und der Dokumentation der Daten kann das Labor darlegen, weshalb die angewandte Methode äquivalent ist und die Ergebnisse entsprechend aufzeigen.

7. Welche zukünftigen Anforderungen stellt die USEPA an unsere Testsätze?

  • 40 CFR 136.6 ändert sich in der aktuellen MUR (Methods Update Rule) nicht. Im vorgeschlagenen Methoden-Update ist ebenfalls keine Änderung vorgesehen.
  • Die Äquivalenz der Clean Water Act-Methoden und die Arbeit, die diesbezüglich bereits von Merck geleistet wurde, werden diese Anforderungen daher erfüllen.
  • Der Safe Drinking Water Act wird wahrscheinlich die gleichen Anforderungen beinhalten. Eine MUR für Trinkwasser ist geplant, jedoch erst in mehreren Jahren zu erwarten. In der Zwischenzeit folgen wir bei Bedarf einem beschleunigten alternativen Testverfahren (ATP).
  • Wir stellen erstklassige Unterlagen gemäß USEPA-Anforderungen bereit.
  • Wir erwarten keine grundsätzlichen Änderungen der Anforderungen in den kommenden 10 bis 20 Jahren. Unsere gegenwärtigen Anstrengungen gewährleisten daher die Sicherheit unserer Kunden.

8. Wie unterscheiden sich die ISO 17025-Anforderungen von den EPA-Anforderungen?

  • ISO 17025 fordert, dass das Labor eine standardisierte Methode aufgestellt hat und dieser folgt.
  • Wenn diese standardisierte Methode alle technischen Anforderungen unter ISO 17025 erfüllt und Sie dieser folgen, erfüllen Sie auch die Anforderungen der USEPA.
  • Bei der Methode von Merck werden alle Anforderungen unter ISO 17025 und der USEPA berücksichtigt und beschrieben. Wenn das Labor dem Verfahren folgt und die Labor-Checkliste verwendet, erfüllt es die Anforderungen unter ISO 17025 Abschnitt 5 und der USEPA.